Highroad to Gairloch

Tag 9 – Sa. 17. Juni 2017

Shenavall – Kinlochewe

97,7km – 1450hm – 9h

Die Jungs sind bereits am Packen, da sie zurück zu ihrem Auto an der A832 wollen. Nach dem Frühstück aus einem Riegel und dem Rest Keksen habe ich noch einen Flapjack und zwei Snickers übrig. Bis Kinlochewe sind es voraussichtlich 8 Stunden durch hartes Gelände. Könnte zuckermäßig knapp werden. Argument 1. Das alleine lasse ich aber nicht für einen Abbruch gelten, da müssen mindestens 3 zusammen kommen. Ich verabschiede mich von den Jungs und draussen von Ringo und fahre auf Singletrail Richtung Loch Na-Sealga. Es ist zwar überwiegend flach, aber teilweise wie fahren auf einem Schwamm und ziemlich kräftezehrend, daher schiebe ich hier und da.

Am Ufer des Lochs endet der Trail, nun geht es den Kiesstrand entlang Richtung Flußmündung. Deren Querung kann je nach Wasserstand ein Showstopper sein und 2015 haben etwa die Hälfte der HTR-Fahrer hier aufgeben müssen. Jenny Graham hatte damals 24 Stunden lang in der Bothy verbracht und immer wieder an verschiedenen Stellen nach einem Übergang über den Fluss gesucht, bis sie es endlich tatsächlich schaffte. Heute sind die Bedingungen nicht optimal, aber auf jeden Fall besser als damals. Unmittelbar vor der Mündung sitzen zwei Wanderer vor Ihrem Zelt. Als Sie hören, was ich vorhabe, raten sie mir dringend ab, hier könnte ich unmöglich rüber. Ich schaue auf die Mündung raus, die hier etwa 50 Meter breit ist und mir kommen erste Zweifel. Etwa 100 Meter flußaufwärts gäbe es eine Stelle, wo es nur hüfttief sei, ich solle es doch besser da probieren, sagen sie. Na gut, ich schiebe mein Bike am Ufer entlang und suche den Fluß ab. Aber nirgends finde ich eine geeignete Stelle. Zurück und es unter den Augen der beiden trotzdem an der Mündung versuchen? Ich schaue Richtung Bealach na Muice, über den ich rüber müsste. Die Wolken hängen noch tiefer und schwerer als gestern und Regenschwaden ziehen durch das Tal. OK, ich erkläre das jetzt zu Argument 2 und 3. Abbruch!

„Weichei!“

Pah!

„Warmduscher!“

Hatten wir schon

„Luftpumpe!“

Red du nur

„E-Bike-Fahrer!“

Was?

„Autschnmpfh…“

Hehe!

Enttäuscht stapfe ich durch’s Moor zum Trail Richtung Bothy. Ausschlaggebend war eigentlich nur der Mangel an Proviant. Hätte ich mich in Ullapulla vernünftig eingedeckt, hätte ich es gewagt, schließlich sind die Bedingungen für HTR-Verhältnisse nicht schlecht. Aber die Unterzuckerung am Corrieyairack war mir eine Warnung.

Ich fahre nicht mehr bis zur Bothy zurück, sondern halte mich in Flußnähe bis ich auf den Weg treffe, den ich gestern gekommen bin. An der Bothy sehe ich Ringo irgendwelche Ledernacken-Freiluft-Übungen vor seinem Zelt machen. Er bemerkt mich nicht und so rolle ich einfach weiter. Ohne Schwierigkeiten erreiche ich den Landrover-Track, der aus dem Tal auf die Hochfläche führt. Als ich mich oben angekommen dem Wanderpfad nähere, der von der Bothy kommend an der Flanke des An-Teallach entlang führt und kurz vor der Abfahrt auf meinen Track stößt, sehe ich Ringo auf dem Pfad laufen. Ja laufen. Mit seinem 80-Liter Rucksack. Respekt. 100m vor mir biegt er in den Track ein, aber offenbar hat er mich noch nicht bemerkt. Als ich ihn erreiche und meine von den Pfützen nasse Bremsen laut quietschen, zuckt er sichtlich erschrocken zusammen und dreht sich im Sprung in meine Richtung. Oha, in Rambo 8 hätte ich jetzt eine Machete im Hals. Bikepacking-Regel Nr 1: Erschrecke niemals einen mutmaßlichen Einzelkämpfer mit 13 Jahre alten abgefahrenen Magura Louises! Aber erstaunlich friedlich fragt er mich, wieso ich meine Pläne geändert hätte? „Because i promised my girl to be careful“ sage ich spontan. Und mit dieser plötzlichen Erkenntnis, dem einzig wahren Argument, fällt die Niedergeschlagenheit von mir ab. Danke Ringo! Ich stürze mich die grobschotter-holprige Abfahrt hinab und er joggt hinterher, ruft mir noch nach, so ein Bike würde er sich auch mal gerne zulegen und damit endet die Wilderness-Episode.

An der A832 angekommen liegen 86km Teerstrasse bis Kinlochewe vor mir, also pumpe ich erst mal die Reifen auf. Währenddessen fahren mehrere Typen auf Triathlonrädern mit Startnummern am Trikot aus meiner Zielrichtung kommend an mir vorbei. Keine Ahnung, was da los ist. Nach 5km mit Regen und heftigem Gegenwind erreiche ich den Meeresarm Little Loch Broom und nach 7km lockt ein Schild mich zu „Maggies Tearoom“. Dieser ist eine Art Wintergarten, der in eine Mischung aus Cafe, Souvenir- und Craftshop verwandelt wurde. Er ist gut besucht und ich nass-klamm dampfend und wie ein Iltis duftend. Also frage ich erst mal, ob ich mich in dem Zustand niederlassen darf. Maggie, eine rothaarige Highland-Schönheit mit herbem Charme etwa in meinem Alter stimmt lächelnd zu, bringt mir sogar ein großes Handtuch und ich suche mir dankbar und ein klein bißchen verliebt einen Platz möglichst weit von den anderen Gästen entfernt, was ihnen in dem kleinen Tearoom allerdings nicht viel hilft. Nach zwei Milchkaffee, Mushroom-Soup und Salmon-Sandwich ist Celtman völlig wiederhergestellt und schweren Herzens sage ich Maggie Farewell. „…there’s no time for us, there’s no place for us…“

Die Strecke ist eigentlich ganz nett, es gibt immer wieder schöne Aussichten auf’s Meer, aber es schauert hin und wieder und heftige Windböen von vorne bringen mich gelegentlich fast zum stehen oder werfen mich seitlich beinahe auf die andere Fahrbahn. Ausserdem frösteln meine nassen Füsse und daher kommen die Seal-Skinz-Socken doch wieder zum Einsatz, die zwar auch noch nass, aber immerhin winddicht sind.

Gruinard Bay
Loch Ewe, im II. Weltkrieg Stützpunkt einiger Nordmeergeleitzüge und laut einer Gedenktafel damals schwarz vor lauter Schiffen und Drumchork, wo ich die nach eigenen Angaben kleinste legal betriebene Destillerie Schottlands verpasst habe

In Poolewe mache ich den nächsten Halt in der Hotelbar, wo ich 2012 schon mal war. Drinnen ein Kaffee zum Aufwärmen und draußen ein Beinn Dearg Ale und eine Zigarette zum Heben der Stimmung. Da es jetzt anfängt heftiger zu regnen und im Fernseher die Breaking-News vom Hochhausbrand in London berichten gelingt das allerdings nicht so richtig. Also weiter Richtung Gairloch. Auf der Hochebene von Loch Tollie regnet es horizontal. Schließlich erreiche ich Gairloch und meiner K-Town Pipeband schicke ich dieses Helfie.

Wie schon mal erwähnt, „Highroad to Gairloch“ ist ein Dudelsackmarsch und den, im Set mit „Marie’s Wedding“ und „Highland Laddie“, i proudly present, gespielt von den Odenwald Pipes & Drums auf ihrer CD „Gùthbràth lìbreachdh“.

Übrigens, was soll eigentlich das ganze Gerede mit Celtman? Nun, kurz nach Gairloch erfahre ich, was es mit den Rennradlern vorhin auf sich hat und in einem Anfall von Marvelismus verleihe ich mir selbst den entsprechenden (ohne Zweifel hochverdienten) Titel. Mein Kostüm ist natürlich noch verbesserungswürdig, aber auch Peter Parker und Cap wären mit ihrer ersten Kollektion nicht unbedingt Shopping Queen geworden. Irgendwo auf meinem Speicher müsste noch das Phantomias-Outfit liegen, das ich mir als 10-jähriger gebastelt habe, aber das wäre mittlerweile wohl etwas spack und so ein Umhang kann beim Biken zu einigen unvorteilhaften Ereignissen führen.

Loch Marie auch das sah 2012 etwas lieblicher aus
<
>
auch das sah 2012 etwas lieblicher aus

Schließlich erreiche ich Kinlochewe und habe nun die Wahl zwischen Camping, Hotel oder dem zugehörigen Bunkhouse. Da das einzig trockene an mir meine Kehle ist, frage ich im Hotel nach. Eigentlich seien sie wegen des Triathlons komplett ausgebucht, aber wegen einer Absage wäre noch ein Hotelzimmer frei (55 Pounds inkl. Frühstück) oder ein Platz im Bunkhouse (17,50). Ich schaue mir erst letzteres an. Dort gibt es einen einzigen Schlafraum mit 12 Betten (jeweils drei übereinander), von denen 11 mit dampfenden Celtman-Loosern (there can only be one!) belegt sind und abgestandenes Testosteron in Schwaden über den Boden müffelt. Das Hotelzimmer dagegen hat viktorianischen Charme, eine eigene Dusche, ein riesiges Bett, einen fußtiefen Teppich und eine eigens für mich auf Hochofenniveau gedrehte Heizung.

Schwere Entscheidung.

Noch kurze Info zum Dinner: Orkney Red Ale und Red MacGregor für die Kehle, Grilled Goats Cheese mit Black Pudding als Starter, Caserolle als Main sowie Bruichladdich und Auchentoshan als Dessert.

Darauf ein

Slàinte mhath!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.